Download a deleuzian approach to curriculum essays on a pedagogical life education psychoanalysis and social transformation in pdf or read a deleuzian approach to curriculum essays on a pedagogical life education psychoanalysis and social transformation in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get a deleuzian approach to curriculum essays on a pedagogical life education psychoanalysis and social transformation in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



A Deleuzian Approach To Curriculum

Author: J. Wallin
Publisher: Springer
ISBN: 0230115284
Size: 14.44 MB
Format: PDF, Kindle
View: 3721
Download and Read
This work examines the impoverished image of life presupposed by the legacy of transcendent and representational thinking that continues to frame the limits of curricular thought. Analyzing the ways in which modern institutions colonize desire and overdetermine the life of its subject, this book draws upon the anti-Oedipal philosophy of Gilles Deleuze, revolutionary artistic practice, and an unorthodox curriculum genealogy to rethink the pedagogical project as a task of concept creation for the liberation of life and instantiation of a people yet to come. This book invites academics, artists, and graduate students to engage the contemporary struggles of curriculum theory, educational philosophy, and pedagogical practice with a new set of conceptual tools for thinking radical difference.

Spinoza

Author: Gilles Deleuze
Publisher: Merve Verlag GmbH
ISBN: 9783883960593
Size: 67.59 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 2906
Download and Read

Die Sozialpsychologische Bedeutung Der Mutterrechtstheorie

Author: Erich Fromm
Publisher: Open Publishing Rights GmbH
ISBN: 3959120540
Size: 34.19 MB
Format: PDF
View: 484
Download and Read
Schon der junge Fromm hat sich intensiv mit matriarchalen und patriarchalen Gesellschaften befasst. Vor allem die Arbeiten von Johann Jakob Bachofen, aber auch jene von Lewis Henry Morgan und Robert Briffault stimulierten sein sozialpsychologisches Denken. Der wichtigste Beleg hierfür ist der vorliegende Aufsatz von 1934. In ihm handelt Fromm zunächst von der Rezeption der Mutterrechtstheorie. Sein besonderes Interesse gilt der Funktion der Sexualität im Gesellschaftsgefüge. Auch fragt er, welche Konsequenzen sich aus der Mutterrechtsforschung für das Verständnis der sozialen Struktur der Gegenwart und ihrer Wandlungen ergeben. Interessant ist auch, wie er den patrizentrischen und matrizentrischen Komplex im Protestantismus und Katholizismus wiederfindet.

Bewegungsbilder Nach Deleuze

Author: Olaf Sanders
Publisher: Herbert von Halem Verlag
ISBN: 3869621303
Size: 13.61 MB
Format: PDF
View: 3713
Download and Read
Gilles Deleuze veröffentlichte in den 1980er-Jahren zwei Bücher über das Kino: Das Bewegungs-Bild und Das Zeit-Bild. Diese Bücher entfalten eine Taxonomie der Filmbilder und ihrer Zeichen, die zur Weiterarbeit und -nutzung einlädt. Deleuze, der keine Filmgeschichte vorlegen wollte, rekonstruiert sie beiläufig trotzdem und thematisiert einige hundert Filme. Er wendet sich der Frühzeit des Kinos ebenso zu wie den Avantgarden der 1970er-Jahre. Zugleich setzen sich seine Bücher mit den Arbeiten Bergsons und Peirces auseinander und weisen enge Bezüge zur eigenen Spätphilosophie auf, die Deleuzes zum Teil in Kooperation mit Félix Guattari entwickelt hat. Dies erklärt, warum es in den Büchern um viel mehr geht als nur ums Kino - u. a. um Leben, Werden, Wissenschaft und Denken. Es erklärt auch, warum Deleuzes Kino-Philosophie in der Filmwissenschaft als schwer zugänglich gilt - ein Eindruck, der durch die uneinheitlichen Übersetzungen der beiden Bände verstärkt wird. So verwundert es kaum, dass die deutschsprachige Rezeption im Vergleich zur anglo-amerikanischen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, insgesamt schleppend verläuft. "Bewegungsbilder nach Deleuze" vereint die Beiträge des Klagenfurter Symposions 2012, die sich mit der Entwicklung der Film- und Kinobilder seit 1985 beschäftigen und deren Ziel es war und ist, dem deutschsprachigen Diskurs Anstöße zu geben und Deleuze, der keine Schule gründen wollte, gerecht zu werden, indem sie versuchen, ihn ›weiter zu denken‹.