Download china and india in central asia a new great game ceri series in international relations and political economy in pdf or read china and india in central asia a new great game ceri series in international relations and political economy in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get china and india in central asia a new great game ceri series in international relations and political economy in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



China And India In Central Asia

Author: Sébastien Peyrouse
Publisher: Springer
ISBN: 0230114350
Size: 73.66 MB
Format: PDF, Docs
View: 1088
Download and Read
This book looks at how China and India's growing interests in Central Asia disrupt the traditional Russia-U.S. 'Great Game' at the heart of the old continent. In the years to come, both Asian powers are looking to redeploy their rivalry on the Central Asian and Afghan theatres on a geopolitical, but also political and economic level.

India And Central Asia

Author: Emilian Kavalski
Publisher: I.B.Tauris
ISBN: 085771354X
Size: 41.97 MB
Format: PDF
View: 366
Download and Read
India’s role in global politics draws increasing attention from the international community. Unprecedented economic growth, rising fundamentalism in national politics and the knife-edge of nuclear-fuelled tension with an unstable Islamic government in Pakistan are all bound up in Indian claims to geopolitical ascendance. At the same time, Central Asia has re-emerged as a site of international contestation or a ‘new Great Game’, with Russia, China and the US vying over security and energy interests in a politically unstable region. In this fresh and penetrating analysis of India’s foreign policy, particularly on Central Asia, Emilian Kavalski illuminates India’s international ambitions and capabilities, and its complex dynamics with great powers USA, China and Russia. India and Central Asia provides a timely and much-needed assessment of the foreign policy of a rising power. _x000D_ Drawing on theoretical perspectives in International Relations, Kavalski shows how India’s foreign policy is intimately related to its domestic politics. The 1998 nuclear tests marked a decisive break in India’s external affairs; policy formulations after the tests present a qualitatively different interpretation of the country’s role in and the character of the post-Cold War system. Key to these new policy narratives is assertive posturing on the global stage, an idea built on several symbolic ideas or ‘myths’ used to justify foreign policy to a domestic audience, such as a new ideology of national strength (Hindutva) and a prevailing narrative of self-aggrandizement. The case of Central Asia is especially revealing on the influence of India’s domestic mythmaking narratives on its foreign policy. Kavalski assesses the tension between assertiveness and regional cooperation in India’s ‘Look North’ policy and provides a unique understanding of Indian perceptions of the emergence of a ‘new Great Game’ in the region. He also traces India’s stance on the agency of Russia, China, the European Union, the USA and NATO in the region, with new insights not accessible through accounts of bilateral relations. _x000D_ India and Central Asia offers an indispensable account of the domestic sources of India’s emerging international agency. It is essential for scholars, researchers and policy makers interested in the changing patterns of global politics and the roles that both India and Central Asia play in these transformations, and all those interested in Asian studies, political science, international relations and security studies more widely.

Beyond The Wild Tribes

Author: Ceri Oeppen
Publisher: Hurst Publishers
ISBN: 1849040559
Size: 21.35 MB
Format: PDF, ePub
View: 1827
Download and Read
SOCIOLOGY, SOCIAL STUDIES. Afghanistan and its people, whether in Afghanistan or in its global diaspora, have generated substantial interest in recent years and the desire to understand more about the country is widely felt. International organisations, non-governmental organisations and journalists are key sources of information on contemporary Afghanistan, but their ability to undertake research is often limited by their mandate and the aims of their activities in Afghanistan. This volume brings together the work of some of the leading European specialists studying Afghanistan and its diaspora. It collates work that contributes to our understanding of modern Afghanistan, and moves beyond the caricatures of Afghanistan and Afghans that have their roots in European imperial texts of the nineteenth and early twentieth centuries but can still be seen today. Topics range from the features of protracted conflict to the future of Afghan music.

Das New Great Game In Zentralasien

Author: Max Brauer
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656403236
Size: 24.49 MB
Format: PDF, Mobi
View: 3197
Download and Read
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Politische Geographie, Note: 1,7, Universität zu Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: “Eurasien ist das Schachbrett, auf dem der Kampf um globale Vorherrschaft auch in Zukunft ausgetragen wird.” Bereits mit diesem Zitat des polnisch-amerikanischen Politikwissenschaftlers Zbigniew Brzeziński aus seinem Buch The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives aus dem Jahr 1998 wird deutlich, welche enorme Bedeutung der eurasischen Region und insbesondere Zentralasien beigemessen wird. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über das sogenannte new great game, welches sich nach dem Ende der Sowjetunion in Zentralasien entwickelt hat, zu geben. Hierfür ist es von großer Bedeutung, die Hintergründe und Entwicklungen dieses „neuen großen Spiels“ zu verstehen. Was war das „alte große Spiel“? Wie ist es zu dem „neuen großen Spiel“ gekommen? Welchen Einfluss haben die Bodenschätze in Zentralasien und welche Akteure sind in der Region mit welchen Intentionen involviert? Welche unmittelbaren Auswirkungen hat das „neue große Spiel“ auf die Region und ihre Staaten? Ist das „große Spiel“ eine Chance für die Region oder eher ein Risiko? All diese Fragen werden im Laufe der Arbeit erläutert und versucht zu beantworten. Zunächst sollte erklärt werden, was das „alte“ great game war und wieso man heutzutage vom new great game spricht.

Der Gemachte Mann

Author: Robert W. Connell
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663096041
Size: 72.15 MB
Format: PDF, ePub
View: 3164
Download and Read
4. Lebe wild und gefährlich (Live Fast and Die Young) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Gruppe und Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Abstrakte Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 Gewalt und das Gesetz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Zwangsheterosexualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Männlichkeit als kollektive Praxis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Protestierende Männlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 Andere Entwicklungslinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Divergente Männlichkeiten und Geschlechterpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 5. Eine ganz(e) neue Welt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Die Moment des Sich-Einlassens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 Distanzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 7 Die Umweltschutzbewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Die Bewegung mit dem Feminismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Der Moment der Abwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 Die Annulierung von Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Der Moment der Herausforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 6. Ein sehr normaler Schwuler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Der Moment des Sich-Einlassens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Sexualität als Initialzündung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 Schwulsein: Identität und Beziehungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Relationen zwischen Männlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . : 176 Veränderungen ins Auge sehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 Schwule Männlichkeit als Entwurf und Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 7. Männer von Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 Konstruktion von Männlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 Konstruktion von Rationalität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 Karrieren und Arbeitsplätze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 Das Irrationale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 Vernunft und Veränderung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 Dritter Teil: Geschichte und Politik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 8. Die Geschichte der Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 Die Herstellung von Männlichkeit in der Entstehung der modernen Geschlechterordnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Transformationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Die gegenwärtige Lage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 6 9. Männlichkeitspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 Männerpolitik und Männlichkeitspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 Männlichkeitstherapie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Die Waffen-Lobby als Bastion hegemonialer Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . 233 Schwulenbewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 Politik des Austritts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . , . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 10. Praxis und Utopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 Historisches Bewußtsein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 Handlungsziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251 Praktische Dekonstruktion und Neugestaltung von "Geschlecht". . . . . . 255 Formen des Handeins . . . . . . . : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257 Bildung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 Ausblick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 Literatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 . . . . . . . . . . Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 . . . . . . . .

Das Schwarzbuch Des Kommunismus

Author: Stéphane Courtois
Publisher:
ISBN: 9783492046640
Size: 19.40 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 7694
Download and Read
Das >Schwarzbuch des Kommunismus hat den Blick auf das 20. Jahrhundert tiefgreifend verändert. Von den Autoren minutiös recherchiert, zieht es die grausige Bilanz des Kommunismus, der prägenden Idee unserer Zeit. Mehr als 80 Millionen Tote, so rechnen die Autoren vor, hat die Vision der klassenlosen Gesellschaft gekostet - mehr als der Nationalsozialismus zu verantworten hat. Das Buch hat eine beispiellose Kontroverse ausgelöst, denn es beläßt es nicht bei einer Generalinventur des roten Terrors, es benennt auch Mitwisser und intellektuelle Mittäter im Westen: Das Schwarzbuch ist auch eine Unglücksgeschichte jener >willigen Helfer

Revolution 2 0

Author: Wael Ghonim
Publisher: Ullstein eBooks
ISBN: 3843701830
Size: 62.72 MB
Format: PDF, ePub
View: 1934
Download and Read
Mit verbundenen Augen saß Wael Ghonim, Marketingchef von Google, 12 Tage im Gefängnis der ägyptischen Staatspolizei. Kaum war er wieder frei, wurden ihm vor laufender Kamera Bilder von getöteten Demonstranten gezeigt. Er brach in Tränen aus. Der Widerstand hatte ein neues Gesicht. Zum ersten Mal erzählt Ghonim von seinem Kampf gegen die ägyptische Regierung nach der Ermordung des Bloggers Khaled Said. Während der Protestbewegung gegen Präsident Mubarak gründete er die Facebook-Gruppe »We are all Khaled Said«, wo er zu Demonstrationen gegen das Regime aufrief. Zwei Wochen später trat Mubarak zurück. Wael Ghonim erklärt, warum eine Revolution in Ägypten unausweichlich war und was man daraus lernen kann: Er liefert die Blaupause dafür, wie wir Dinge verändern können – bis zur Revolution 2.0.