Download constitutional law administrative law and human rights a critical introduction in pdf or read constitutional law administrative law and human rights a critical introduction in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get constitutional law administrative law and human rights a critical introduction in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



Constitutional Law Administrative Law And Human Rights

Author: Ian Loveland
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0198804687
Size: 14.79 MB
Format: PDF, Kindle
View: 7163
Download and Read
Constitutional Law, Administrative Law, and Human Rights provides an introduction to public law which draws on developments in politics, the law and society to help the reader gain a fundamental appreciation of the law in its wider context. In addition, it explores the latest ongoing debates around potential constitutional reforms and the author's stimulating style encourages critical analysis. Online resources This book is accompanied by the following online resources: - a fully-integrated online casebook, with edited versions of leading cases and relevant legislation - a selection of mind-maps to help with revision - bonus chapters on the history of the EU - suggested tutorial outlines for lecturers

Allgemeine Staatslehre

Author: T. Fleiner-Gerster
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3642965881
Size: 71.13 MB
Format: PDF, Kindle
View: 2012
Download and Read
Der Staat auf dem Prüfstand Wozu brauchen wir noch einen Staat? Diese topaktuelle Staatslehre setzt sich mit den Problemen der Legitimation des marginalisierten Nationalstaates im Zeitalter der Globalisierung auseinander. Themen sind u.a. die Universalität der Menschenrechte, kollektive Rechte, ethischer Nationalismus, Multikulturalität, Minderheitenfragen, Rule of Law und Rechtsstaatlichkeit sowie staatpolitische Probleme weltweit im Vergleich. Eine ebenso anspruchsvolle wie verständliche Darstellung, übersichtlich aufgebaut, leicht zu lesen - optimal für Studium und Berufspraxis.

Verfassungsfragmente

Author: Gunther Teubner
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 3518772805
Size: 14.49 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 288
Download and Read
Nicht zuletzt durch eine Reihe von öffentlichen Skandalen wurde in den letzten Jahren die »Neue Verfassungsfrage« aufgeworfen. Menschenrechtsverletzungen durch multinationale Unternehmen, Korruption im Medizin- und Wissenschaftsbetrieb, Bedrohung der Meinungsfreiheit durch private Intermediäre im Internet, massive Eingriffe in die Privatsphäre durch Datensammlung privater Organisationen und mit besonderer Wucht die Entfesselung katastrophaler Risiken auf den weltweiten Kapitalmärkten – sie alle werfen Verfassungsprobleme im strengen Sinne auf. Ging es früher um die Freisetzung der politischen Machtenergien des Nationalstaats und zugleich um ihre wirksame rechtsstaatliche Begrenzung, so geht es nun darum, ganz andere gesellschaftliche Energien zu diskutieren und in ihren destruktiven Konsequenzen wirksam zu beschränken. Konstitutionalismus jenseits des Nationalstaats – das heißt zweierlei: Die Verfassungsprobleme stellen sich außerhalb der Grenzen des Nationalstaats in transnationalen Politikprozessen und zugleich außerhalb des institutionalisierten Politiksektors in den »privaten« Sektoren der Weltgesellschaft.

Kommunale Governance

Author: Helena Lindemann
Publisher: Mohr Siebeck
ISBN: 9783161534683
Size: 29.58 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 4970
Download and Read
Die rechtswissenschaftliche Analyse begreift Stadte bislang uberwiegend als rein nationalen Regelungsgegenstand. Demgegenuber stehen Entwicklungen wie die Verabschiedung spezieller UN-Deklarationen zu Stadten oder die durch die Weltbank initiierte und angeleitete Privatisierung der kommunalen Daseinsvorsorge in zahlreichen Schwellen- und Entwicklungslandern. Dies offnet den Blick fur einen volkerrechtlichen Zugriff auf das Thema "Stadt." Als programmatische Konzepte zur Stadtentwicklung normieren die Weltbank oder das UN-Siedlungsprogramm UN-Habitat in Stadtstrategien Prinzipien wie Partizipation, Dezentralisierung, Privatisierung oder Good Urban Governance. Im Zentrum der Arbeit steht neben der exemplarischen Analyse und einer ideologiekritischen Lesart die dogmatisch schwierige Einordnung dieser internationalen Stadtstrategien als Volkerrecht.

Grenzen Der Allmacht Herausforderungen Der Parlamentssouver Nit T Gestern Und Heute

Author: Andreas Ludwig
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640221990
Size: 44.18 MB
Format: PDF, ePub
View: 3696
Download and Read
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Allgemeines und Vergleiche, Note: 1,7, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Veranstaltung: Despotie, Tyrannei, Diktatur - Theorien unbeschränkter Herrschaft gestern und heute, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: “There is a sense in which the British Constitution can be summed up in eight words: What the Queen in Parliament enacts is law.” Dieser Satz eines der wichtigsten britischen Politikwissenschaftler und Verfassungsexperten, des Oxford-Professors Vernon Bogdanor bringt die Funktionsweise des britischen Parlamentarismus auf den Punkt. Das Zusammenwirken von Krone, House of Lords und House of Commons, kurz die Crown-in-Parliament-Tradition, des britischen Parlamentes, hat ein Verständnis von souveräner Macht hervorgebracht, wie es in Kontinentaleuropa ohnegleichen ist: die Souveränität des Parlamentes. Neben der Rule of Law stellt die Parliamentary Sovereignty ein Grundparadigma der britischen Verfassungstradition dar, die von dort aus in zahlreiche Länder exportiert worden ist und bis heute die politischen Systeme der so genannten Anglosphere, die neben dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland, auch Kanada, Australien, Neuseeland und weitere kleinere Commonwealth Realms umfasst, prägt. Die Doktrin der Parlamentssouveränität ist dabei nie unumstritten gewesen. Im Gegenteil, sie hat stets Anlass zu reger akademischer Debatte und politischem Konflikt gegeben. Kann ein Parlament, wie auch immer es als Institution verfasst sein mag, für sich in Anspruch nehmen, im Bodinschen und Hobbesschen Sinne souverän zu sein, also ohne innere oder äußere Zwänge, in allen nur möglichen Fragen agieren und letztinstanzlich entscheiden zu können? Entspricht demnach die Zusammenfassung der Professoren David Baker der Warwick University und David Seawright der Leeds University der Realität, wenn sie schreiben: “Parliament is ‘sovereign’ facing no substantial internal constitutional limitations and recognizing no higher power, able to overturn almost any law passed by previous sovereign parliaments without any special constitution arrangements or minimum majorities (...). This, in turn has given rise to a strong belief across the political spectrum that ‘Parliamentary Sovereignty’ is a symbol auf ‘liberty’ and ‘Britishness’.” Gibt und gab es keine natürlichen, oder rechtlichen Grenzen der Parlamentsherrschaft? Ist sie tatsächlich integraler Bestandteil britischer Identität? Und ist dieses Konzept im 21. Jahrhundert überhaupt noch zeitgemäß? [...]

Die Regierungsverantwortlichkeit Vor Dem Parlament Im Lichte Der Gewaltenteilung

Author: Michael Achtert
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640970195
Size: 68.67 MB
Format: PDF, Docs
View: 3248
Download and Read
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Andere Rechtssysteme, Rechtsvergleichung, Note: 18 Punkte, Universität Bayreuth, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beschäftigt sich im ersten Teil mit den einflussreichsten, historischen Theorien über die Verteilung staatlicher Gewalt in Kontrast zum historischen Verständnis einer Gewaltenteilung. Dieses Verständnis wird in einem zweiten Schritt unter Rücksichtsnahme auf moderne Gegebenheiten ergänzt. Der zweite Teil handelt von der Inkorporation des Gewaltenteilungsgrundsatzes in das Verfassungsleben der Bundesrepublik Deutschland und des Vereinigten Königreichs aus einer rechtsvergleichenden Perspektive. Im Anschluss soll das Spannungsverhältnis zwischen Parlament und Regierung im gewaltenteiligen Kontext hervorgehoben werden.