Download die hauspostille in pdf or read die hauspostille in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get die hauspostille in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



Die Hauspostille

Author: Bertolt Brecht
Publisher: Grove Press
ISBN: 9780802132451
Size: 59.92 MB
Format: PDF, ePub
View: 7202
Download and Read
Book jacket: Known primarily as a dramatist, Bertolt Brecht was also a gifted poet. These fifty poems--among them many ballads that later became part of The Threepenny Opera, Mahagonny, and Baal--reveal the tremendous range and versatility of Brecht's expression. His first and best book of poetry, Manual of Piety uses the traditional form of devotional literature to provide both an irreverant spoof and a serious critique of the post-World War I European (and more specifically, German) culture that gave rise to fascism. His characteristically sly wit combines with mordant social commentary to make Manual of Piety Brecht at his most hilarious--and also his most brutally incisive.

Author:
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3476050602
Size: 73.84 MB
Format: PDF, Docs
View: 6903
Download and Read

Bertolt Brechts Hauspostille

Author: Julia Trefzer
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638066649
Size: 34.78 MB
Format: PDF, Docs
View: 2492
Download and Read
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Universität Karlsruhe (TH) (Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Bertolt Brechts Hauspostille, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Bertolt Brechts Hauspostille kann weder als reiner Zeitzeuge der Klassen- und Parteienkämpfe der Jahre zwischen dem Kriegsende 1918 bis 1927 verstanden werden, noch als ein der Bibel vergleichbares religiöses Gebrauchsbuch. Bis zu seinem Tod gab sich Brecht mit seiner Gedichtsammlung nicht zufrieden, veränderte, strich einzelne Gedichte oder fügte andere hinzu. Daraus könnte man schließen, dass die Hauspostille der jeweiligen historischen und persönlichen Situation immer wieder neu angepasst werden sollte. Nicht der Verfasser und der Titel des Werkes sind wichtig, sondern der Besitzer und Benutzer der Hauspostille. Erst am Ende des Buches, im Anhang erfährt man etwas vom Postillen – Verfasser, doch auch hier wird mitgeteilt: „Die stille Lektüre ist für denjenigen, welcher wenig Zeit hat, nicht unbedingt erforderlich.“ Um sein soziales Anliegen zu formulieren, benötigte Brecht ein Moralsystem. Er ist betroffen vom Elend und den Widersprüchen der Zeit nach dem ersten Weltkrieg. Er sucht nach einer Form, einem Stil, einer Diktion. Er will provozieren und schlägt unerhört neue Töne an. Dabei gelangte der Provokateur und große Erneuerer wie zwangsläufig zu einer der ältesten Quellen der abendländischen Kultur, zur Bibel. Aus der reichhaltigen Auswahl der Hauspostille habe ich zur näheren Untersuchung das Gedicht Vom ertrunkenen Mädchen ausgewählt. Obwohl hier sofort das Wasser, in Seen, Flüssen und auf den Meeren, das Schwimmen und die Schiffe aufzufallen scheinen, blieb doch vieles an der Hauspostille beim ersten Lesen unzugänglich. Brecht wusste dies und riet daher dem interessierten Leser zu aufmerksamen, langsamen und vor allem wiederholtem Lesen. Das wiederum zeigt, dass die Hauspostille oftmals eben nicht das ist und das birgt, was sie auf den ersten Blick zu sein scheint. Diese Grundgedanken Brechts versuche ich im Folgenden aufzuzeigen. Zunächst widme ich mich der Entstehung und Komposition der Hauspostille.

Analyse Von Bertolt Brechts Ballade Vom Armen B B

Author:
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656746044
Size: 80.41 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 2919
Download and Read
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,7, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Bertolt Brecht gilt als einer der bekanntesten und wichtigsten deutschen Schriftsteller des zwanzigsten Jahrhunderts. Er ist bekannt für seine zahlreichen Dramen, z.B. Mutter Courage (1938/39), Der gute Mensch von Sezuan (1938-40) oder das Leben des Galilei (1939). Seine Theorie und Praxis vom „epischen Drama“ haben einen großen Teil zum modernen Theater beigetragen. Aber er verfasste nicht nur Dramen, sondern schrieb auch Gedicht, Erzählungen, theoretische Essay und Aufsätze. Immer wieder wird behauptet, dass Autoren in ihren Werken Erlebnisse aus ihrem Leben verarbeiten bzw. mit einfließen lassen. Auch Bertolt Brecht hat eine Ballade verfasst, über die in Kritikerkreisen diskutiert wird, ob es sich dabei, um eine biografische Darstellung seines Lebens handelt. In der folgenden Arbeit soll diese Ballade – „Vom armen B.B.“ – genau analysiert und besprochen werden, sodass am Ende festgestellt werden soll, ob es sich bei der Ballade „Vom armen B.B.“ um eine biografische Darstellung seines Lebens handelt.

Brecht In Context

Author: John Willett
Publisher: Bloomsbury Publishing
ISBN: 147424307X
Size: 62.89 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 7753
Download and Read
New edition, revised for the centenary of Brecht's birth, containing additional updated material In this classic study, John Willett sets in context not only Brecht the theatre practitioner but Brecht the writer and man of his time. Through chapters on Brecht's relationships and attitudes to contemporary politics, English and American literature, Expressionism, music, art and cinema, as well as to such figures as Auden, Kipling and Piscator, the book presents a detailed and wide-ranging account of one of the most significant men of this century. "An outstanding introduction to its subject. . . will immeasurably enrich Brechtians young and old, especially those who think they know it all" (Times Educational Supplement); "Economical, witty and unpretentious in a way that Brecht would have liked, but immensely well-informed and thoroughly documented, seems certain to become required reading for anyone seriously interested in the dramatist" (London Review of Books); "An extraordinarily rich volume, which succeeds in being packed but uncrowded" (New Statesman)