Download dyskalkulie rechenschwierigkeiten diagnose und forderung rechenschwacher kinder an grund und sonderschulen german edition in pdf or read dyskalkulie rechenschwierigkeiten diagnose und forderung rechenschwacher kinder an grund und sonderschulen german edition in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get dyskalkulie rechenschwierigkeiten diagnose und forderung rechenschwacher kinder an grund und sonderschulen german edition in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



Dyskalkulie Rechenschwierigkeiten

Author: Birgit Werner
Publisher: W. Kohlhammer Verlag
ISBN: 9783170205383
Size: 17.57 MB
Format: PDF, Docs
View: 2379
Download and Read
Dyskalkulie sowie Rechenschwierigkeiten werden meist als Storung oder Entwicklungssverzogerung des mathematischen Denkens von Kindern und Jugendlichen definiert, die zu bestandigen Minderleistungen im Mathematikunterrricht fuhren. Dieser defizitorientierten Sichtweise entsprechen dann spezielle Trainingsprogramme, mit denen diese Storungen behoben werden sollen. Das Buch will demgegenuber ganz neue Wege gehen. Nicht die Defizite der Kinder sind hier Ausgangspunkt. Vielmehr wird nach den Bedingungen und Merkmalen erfolgreichen Mathematiklernens insgesamt gefragt. Berucksichtigt werden hier die individuellen Lern- und Leistungsvoraussetzungen der Schuler ebenso wie die Kompetenzen der Lehrkrafte, die Fragen der Mathematikdidaktik gleichermassen wie Aspekte der Unterrichtsinhalte und der Mathematik selbst. Deutlich wird dabei, dass fur lern- und rechenschwache Kinder keine anderen Vorgehensweisen, Verfahren und Methoden notwendig sind als fur Kinder ohne Rechenschwierigkeiten.

Das Ph Nomen Rechenschw Che Und Seine Widerspiegelung In Der Schulpraxis Dargestellt An Einem F Rderdiagnostischen Instrument Und Einer Fallstudie

Author: Evelyn Gbureck
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640663756
Size: 52.10 MB
Format: PDF
View: 5630
Download and Read
Examensarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Mathematik - Didaktik, Note: 1,0, Technische Universität Dresden (Institut für Schul- und Grundschulpädagogik), Sprache: Deutsch, Abstract: Ich setzte mich in Lehrerfortbildungen und in Gesprächen mit Mitarbeitern des Regionalschulamtes, mit Grundschullehrerinnen , Dyskalkulie-Therapeuten und betroffenen Eltern mit der in Deutschland gängigen Praxis für den Umgang mit rechenschwachen Schülern auseinander. Dabei ging es um die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Feststellung einer Rechenschwäche, die Möglichkeiten der außer- und innerschulischen Diagnostik, die nötigen Voraussetzungen für die finanzielle Förderung einer Dyskalkulie-Therapie und die innerschulischen Möglichkeiten der Prävention einer Rechenschwäche. Im Rahmen meiner Literaturrecherche stellte ich fest, dass es keine statistischen Angaben über die Häufigkeit des Phänomens Rechenschwäche an deutschen Schulen gibt. Um die Relevanz dieses Themas für die Schulpraxis zu belegen, befragte ich alle Dresdner Grundschulen nach der Anzahl ihrer auf Dyskalkulie getesteten Schüler. Diese Umfrage fließt in den ersten Gliederungspunkt, der sich mit grundsätzlichen theoretischen Positionen befasst, ein. Dort werden außerdem die Symptomatik und mögliche Ursachen erläutert und die verschiedenen Ansätze der Auseinandersetzung mit der Rechenschwäche erklärt. Dazu zählen der psychodiagnostische, sonderpädagogische, denkpsychologische, neuropsychologische, kognitionspsychologische und mathematikdidaktische Ansatz. Im Folgenden werden Möglichkeiten der Förderung bei einer Rechenschwäche aufgezeigt. Das im vierten Gliederungspunkt vorgestellte „Arithmetikprofil“ nimmt in dieser Arbeit einen besonderen Stellenwert ein, da es jeder Grundschullehrerin ohne großen Aufwand eine um-fassende Lernstandsanalyse und darauf aufbauende Fördermöglichkeiten aufzeigen soll. Vor dem Hintergrund der in regelmäßigen Abständen von Grundschullehrerinnen an die Dozentin für Mathematikdidaktik der TU Dresden, herangetragenen Bitte, ihnen mit Hilfe des Arith-metikprofils bei der Förderung rechenschwacher Schüler zu helfen, wurde dieser Abschnitt der wissenschaftlichen Arbeit als detaillierte Handreichung konzipiert. Daran schließt sich eine Fallstudie aus meiner Förderarbeit mit rechenschwachen Schülern an, welche die Anwendung des Arithmetikprofils in der Schulpraxis veranschaulicht. Diese umfasst neben einer Anamnese und dem Mathematikprofil der Schülerin Lena die Darstellung des Förderverlaufs und einen Ausblick auf die weitere Förderarbeit. Ein Resümee, das die wesentlichen Punkte dieser Arbeit zusammenfasst, bildet deren Abschluss.

Didaktisches W Rterbuch

Author: Hartwig Schröder
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3486809083
Size: 78.76 MB
Format: PDF, Mobi
View: 3867
Download and Read
Nachschlagewerk und Lernlexikon für Studierende, Lehrer/innen, Erzieher/innen und alle diejenigen, die sich einen Überblick verschaffen wollen über die wichtigsten Probleme der Didaktik oder sich über einen bestimmten didaktischen Begriff und seine Bedeutungszumessung informieren möchten.

Developmental Dyscalculia

Author: Jörg-Tobias Kuhn
Publisher:
ISBN: 9780889374751
Size: 55.20 MB
Format: PDF
View: 4429
Download and Read
This volume aims to further our understanding of developmental dyscalculia and measures that might help to redress it. In addition to recent research findings highlighting the importance of working memory facets in developmental dyscalculia and investigating the IQ-achievement discrepancy criterion in defining the disorder, a meta-analysis on the effectiveness of interventions for children with mathematical difficulties provides new directions for how affected children can best be helped.

Kinder Mit Lernschw Chen Und Ihre Integration In Die Gesellschaft Die Dyskalkulie Und Seine Ursachen Symptome Und Diagnose

Author: Tanja Lange
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 366867017X
Size: 44.38 MB
Format: PDF, Docs
View: 4895
Download and Read
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Hochschule Magdeburg-Stendal; Standort Magdeburg, Veranstaltung: Integrationspädagogik, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Was ist eigentlich Dyskalkulie? Es zählt bereits zu den bekannten Lernschwächen wie ADHS und LRS. Funktioniert im Leben nichts mehr ohne Schwierigkeiten? Warum bekommen ausgerechnet Kinder mehr und mehr Schwierigkeiten die sie in ihrem Leben bewerkstelligen müssen? Hängt das mit der immer schwieriger werdenden sozialen Situation der Eltern zusammen? Sind Eltern und Lehrer nicht mehr in der Lage, Kinder ausreichend zu fördern um sie in die Gesellschaft zu integrieren? Um Antwort auf diese Fragen zu finden, habe ich mich unter anderem mit XY, dem Schulleiter der XY– Grundschule in Stadt A unterhalten. Das Schulkonzept dieser Grundschule konzipiert besondere Förderprogramme für Kinder mit Legasthenie und Dyskalkulie. Ich war erschrocken darüber, dass der Anteil der Kinder mit Lernschwächen nur an dieser Schule zwischen 10 und 15 % liegt – Tendenz steigend. Bei einer Schülerzahl von 317 Kindern, sind somit über 40 Kinder verhaltensauffällig! 40 Kinder im Grundschulalter! Im Gespräch mit XY wurde deutlich, dass der Umgang mit den Kindern immer schwieriger wird und intensive Betreuung durch die Lehrer nicht gewährleistet werden kann, zumal dies auch nur bedingt deren Aufgabe sei. Insbesondere die Zusammenarbeit mit den Eltern gestalte sich sehr schwierig, da hier immer noch die Meinung vertreten sei, eine Lernschwäche sei ein Zeichen für Dummheit. Die Folge ist, dass die betroffenen Kinder, die ja auch merken dass sie irgendwie anders sind, sich zurückziehen um nicht aufzufallen oder einfach von der Klassengemeinschaft ausgeschlossen werden. Was mich nach diesem Gespräch sehr nachdenklich machte, waren nicht die Dinge über die Herr XY sprach, sondern wie er über sie sprach: wie jemand, der aufgegeben hat. Sein Blick ging meist aus dem Fenster und seine Stimmlage war aggressiv und wütend. Und ich habe mich gefragt, wie es sein kann, dass Pädagogen schon bei Kindern im Grundschulalter einfach aufgeben. Auf dieses Thema werde ich in einem späteren Abschnitt noch einmal zu sprechen kommen. Nachdem ich mich detaillierter mit der Lernschwäche Dyskalkulie, deren Diagnostik und therapeutische Maßnahmen befasst habe, werde ich versuchen, mit Hilfe der Ursachenforschung eine Zusammenstellung der präventiven und integrativen Möglichkeiten durch die Schule, den Eltern und dem Jugendamt zu erarbeiten.

Learning Disabilities And Brain Function

Author: William H. Gaddes
Publisher: Springer Science & Business Media
ISBN: 1475722559
Size: 12.41 MB
Format: PDF
View: 3716
Download and Read
The present edition of this book is a revision and expansion of the first two editions which appeared in 1980 and 1985, and in German translation in 1991. More than half of the present volume includes new material, and what has been retained from the former editions has been largely rewritten and updated with new research findings. A completely new chapter has been added on "Attention Deficit Disorder. " The author of the earlier editions (W.H.G.) has been joined by a coauthor (D.E.), and their combined elementary, high school, and university teaching and clinical experience totals approximately seventy-five years. Both of us have directed our professional en ergies to understanding the puzzle of human learning, especially academic learning, of those students who, despite apparently nor mal intelligence and opportunity, have varying degrees of difficulty in acquiring ideas and skills that are easily mastered by others. Until about fifty years ago there was a common tendency to equate academic success with intelligence, and those students who could not meet the demands of the prescribed program were usually required to repeat the same grade with a repetition of the same discouraging treatment that had been unsuccessful the first time.

Learning To Teach Mathematics In The Secondary School

Author: Maria Goulding
Publisher: David Fulton Pub
ISBN: 9781843120285
Size: 40.80 MB
Format: PDF, ePub
View: 2764
Download and Read
Refreshed with new research, this second edition links the practical experience gained in school placements with the theoretical background surrounding it. Guidance is drawn from accounts of experiences in actual classrooms, giving students and newly qualified teachers practical ideas for planning and evaluating pupils' learning and insights into their own development as new teachers.

Factors That Affect Succession In African American Family Owned Business

Author: Charles W. Hunt
Publisher: Universal-Publishers
ISBN: 1612337813
Size: 71.35 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 6003
Download and Read
A great deal of literature confirms the fact that small family-owned businesses rarely extend beyond the founder of the business. This study explored and identified factors that helped to create a successful family business transition for two African American family-owned businesses in the San Antonio area. One family experienced working through a well thought-out succession plan that successfully passed the mantel from one generation to the next, while the other family experienced going through an unexpected, unplanned business succession that was also successful. Understanding the factors that help create a successful family business transition is difficult because there is very little scholarly research that has an in-depth focus on the African American family business. The research design used was a Phenomenological Qualitative Historical Case Study. The findings revealed that both families' success may be attributed to factors such as being raised by both of their parents and being taught family values, hard work, responsibility, and accountability. Self-preservation, the first law of nature, was taught to make them aware of the importance of taking care of self first, so they could take care of others. As children, they watched their parents at work, which gave them the opportunity to shape and mold their own work ethic with a strong family influence. Most of the children in both families were socialized into the family business and never worked elsewhere. Both families were very active in church and made the church the center of their social life. All of the family members had mentors and/or role models as a child, at school, and at work. The researcher concludes that it is important to note a plan for succession should consist of three elements, all of which must precede the actual succession by a few months. A plan for succession occurred in one case; however, in the second case, it occurred several months after succession took place.