Download epistemology versus ontology essays on the philosophy and foundations of mathematics in honour of per martin lof 27 logic epistemology and the unity of science in pdf or read epistemology versus ontology essays on the philosophy and foundations of mathematics in honour of per martin lof 27 logic epistemology and the unity of science in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get epistemology versus ontology essays on the philosophy and foundations of mathematics in honour of per martin lof 27 logic epistemology and the unity of science in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



Epistemology Versus Ontology

Author: P. Dybjer
Publisher: Springer Science & Business Media
ISBN: 9400744358
Size: 13.27 MB
Format: PDF
View: 1848
Download and Read
This book brings together philosophers, mathematicians and logicians to penetrate important problems in the philosophy and foundations of mathematics. In philosophy, one has been concerned with the opposition between constructivism and classical mathematics and the different ontological and epistemological views that are reflected in this opposition. The dominant foundational framework for current mathematics is classical logic and set theory with the axiom of choice (ZFC). This framework is, however, laden with philosophical difficulties. One important alternative foundational programme that is actively pursued today is predicativistic constructivism based on Martin-Löf type theory. Associated philosophical foundations are meaning theories in the tradition of Wittgenstein, Dummett, Prawitz and Martin-Löf. What is the relation between proof-theoretical semantics in the tradition of Gentzen, Prawitz, and Martin-Löf and Wittgensteinian or other accounts of meaning-as-use? What can proof-theoretical analyses tell us about the scope and limits of constructive and predicative mathematics?

Heinrich Scholz

Author: Hans-Christoph Schmidt am Busch
Publisher:
ISBN:
Size: 33.23 MB
Format: PDF, Mobi
View: 5147
Download and Read
Heinrich Scholz (1884-1956) ist einer der bemerkenswertesten deutschen Gelehrten des vergangenen Jahrhunderts. Schüler Adolf von Harnacks und Alois Riehls, widmete er sich zunächst der Religionsphilosophie und evangelischen Theologie. Durch einen "Glücksfall" 1921 mit den *Principia Mathematica* von Bertrand Russell und Alfred North Whitehead in Berührung gekommen, wandelt sich Scholz zum mathematischen Logiker und Grundlagenforscher; sein Münsteraner philosophischer Lehrstuhl wird zur Keimzelle des ersten Instituts für Mathematische Logik in Deutschland. Der vorliegende Band enthält Beiträge zur internationalen wissenschaftlichen Tagung "Heinrich Scholz: Logiker, Philosoph, Theologe", die im Jahr 2000 aus Anlaß des fünfzigjährigen Bestehens des Münsteraner Instituts für Mathematische Logik und Grundlagenforschung zu Ehren seines Gründers veranstaltet wurde. Die enthaltenen Aufsätze beleuchten u.a. Scholzens Religionsphilosophie, seine Philosophie der Logik, seine Haltung zur Metaphysik sowie seine Freundschaft mit dem polnischen Logiker Jan Lukasiewicz.

Geschichte Der Analysis

Author: Hans Niels Jahnke
Publisher: Spektrum Akademischer Verlag
ISBN: 9783827403926
Size: 50.32 MB
Format: PDF, ePub
View: 5741
Download and Read
"Geschichte der Analysis" ist von einem internationalen Expertenteam geschrieben und stellt die gegenwärtig umfassendste Darstellung der Herausbildung und Entwicklung dieser mathematischen Kerndisziplin dar. Der tiefgreifende begriffliche Wandel, den die Analysis im Laufe der Zeit durchgemacht hat, wird ebenso dargestellt, wie auch der Einfluß, den vor allem physikalische Probleme gehabt haben. Biographische und philosophische Hintergründe werden ausgeleuchtet und ihre Relevanz für die Theorieentwicklung gezeigt. Neben der eigentlichen Geschichte der Analysis bis ungefähr 1900 enthält das Buch Spezialkapitel über die Entwicklung der analytischen Mechanik im 18. Jahrhundert, Randwertprobleme der mathematischen Physik im 19. Jahrhundert, die Theorie der komplexen Funktionen, die Grundlagenkrise sowie historische Überblicke über die Variationsrechnung, Differentialgleichungen und Funktionalanalysis.

Schlechte Unendlichkeit

Author: Daniel Unger
Publisher: Verlag Herder GmbH
ISBN: 349580823X
Size: 12.76 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 4741
Download and Read
Das systematische Problem "schlechter Unendlichkeit", als dessen Überwindung die hegelsche Philosophie angetreten ist und das als solches weit über seinen Ursprung im Deutschen Idealismus hinausgeht, wird in dieser Arbeit rekonstruiert. Bereits bei Hegel bleibt die Beschreibung dieser Figur eines scheiternden affirmativen Selbstbezugs im Verstandesdenken nicht auf ihre logische Struktur beschränkt, ihre ganze Tragweite zeigt sich erst in der kritischen Anwendung auf die ethische Dimension des moralischen Sollens und die ästhetische Tradition des Erhabenen. In der Kritik Schellings und Kierkegaards findet jene Figur wiederum eine Anwendung auf ihren Urheber: Nicht nur würde Hegel an einer wirklichen Lösung dieses Problems scheitern; sein Modell einer wahren Unendlichkeit, damit auch sein geschichtliches Denken als solches, sei das Ende einer wahren Ethik und der eigenen Berechtigung des Einzelnen in seiner wirklichen Existenz.

Was Ist Ein Naturgesetz

Author: David M. Armstrong
Publisher:
ISBN: 9783936532326
Size: 12.17 MB
Format: PDF, Mobi
View: 5433
Download and Read
Das Buch ist eine systematisch gegliederte Untersuchung zu einem zentralen und kontrovers diskutierten Gegenstand sowohl der modernen Metaphysik, als auch der Wissenschaftsphilosophie, nämlich dem Wesen der Naturgesetze. D.M. Armstrong arbeitet klar und detailgenau einen weitgehend neuen Standpunkt heraus, demzufolge Naturgesetze Beziehungen zwischen Eigenschaften bzw. Universalien sind. Diese Theorie geht Hand in Hand mit einer realistischen Darstellung der Universalien, und folgt damit dem naturwissenschaftlichen Realismus, den der Autor bereits in früheren Publikationen entwickelt hat. Er beginnt mit einer detaillierten Kritik der orthodoxen und skeptischen Sichtweise, die ausgehend von David Hume behauptet, Naturgesetze seien lediglich eine Regelmässigkeit der Übereinstimmung zwischen Eigenschaftsinstanzen. Ausgehend von dieser Kritik entwickelt Armstrong ein abschließendes Urteil gegenüber dieser Position. Er fährt fort mit der systematischen Darlegung seiner eigenen Theorie, die er gegen die naheliegendsten Einwände verteidigt und rundet diese und seine Theorie der Universalien mit einer Integration funktionaler und statistischer (wahrscheinlichkeitsbefangener) Gesetze ab. Die Behandlung des Themas ist erfrischend präzise und lebendig. Armstrong fachte mit diesem Buch bei seinem Erscheinen im angesächsischen Kulturkreis eine anhaltende philosophische Debatte neu an.