Download no place for fairness indigenous land rights and policy in the bear island case and beyond mcgill queens native and northern series in pdf or read no place for fairness indigenous land rights and policy in the bear island case and beyond mcgill queens native and northern series in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get no place for fairness indigenous land rights and policy in the bear island case and beyond mcgill queens native and northern series in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



No Place For Fairness

Author: David McNab
Publisher: McGill-Queen's Press - MQUP
ISBN: 0773576592
Size: 29.60 MB
Format: PDF
View: 6063
Download and Read
Aboriginal land policy in Canada began as an Aboriginal initiative. In No Place for Fairness, David McNab - a long time advisor on land and treaty rights for both government and First Nations groups - looks at the Bear Island Indigenous rights case, initiated by the Teme-Augama Anishinabe, to explore why governments fail to deal effectively with Aboriginal land claims. The book, divided into two sections, includes a survey of the historical background of the Bear Island claim followed by a more personal series of reflections about what happened as the claim encountered decades of policy hurdles, court cases, public protests, and above all resistance by the Temagami First Nation. McNab provides details of how ministers and their senior officials resisted real efforts to resolve problems as well as examples of field staff resisting government attempts at resolution. He also shows that government entities such as the Indian Commission of Ontario and the Native Affairs Directorate were largely used as "mailboxes" where successive federal and provincial governments sent things they wanted to bury.

Hemispheric Indigeneities

Author: Miléna Santoro
Publisher: University of Nebraska Press
ISBN: 1496208692
Size: 50.59 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 6137
Download and Read
Hemispheric Indigeneities is a critical anthology that brings together indigenous and nonindigenous scholars specializing in the Andes, Mesoamerica, and Canada. The overarching theme is the changing understanding of indigeneity from first contact to the contemporary period in three of the world’s major regions of indigenous peoples. Although the terms indio, indigène, and indian only exist (in Spanish, French, and English, respectively) because of European conquest and colonization, indigenous peoples have appropriated or changed this terminology in ways that reflect their shifting self-identifications and aspirations. As the essays in this volume demonstrate, this process constantly transformed the relation of Native peoples in the Americas to other peoples and the state. This volume’s presentation of various factors—geographical, temporal, and cross-cultural—provide illuminating contributions to the burgeoning field of hemispheric indigenous studies. Hemispheric Indigeneities explores indigenous agency and shows that what it means to be indigenous was and is mutable. It also demonstrates that self-identification evolves in response to the relationship between indigenous peoples and the state. The contributors analyze the conceptions of what indigeneity meant, means today, or could come to mean tomorrow.

Die Aranda Und Loritja Stamme In Zentral Australien

Author: Carl Strehlow
Publisher: Reprint Publishing
ISBN: 9783959401937
Size: 43.98 MB
Format: PDF, ePub
View: 5706
Download and Read
Vollstandiger, digital restaurierter Reprint (Faksimile) der Originalausgabe von 1907 mit exzellenter Auflosung und hervorragender Lesbarkeit. Veroffentlichungen aus dem Stadtischen Volker-Museum Frankfurt am Main. Bearbeitet von Moritz Freiherr von Leonhardi. Mit 9 Fotografien und 8 Tafeln mit Beschreibung (4 der 8 Tafeln bestehen aus Zeichnungen). Zur besseren Lesbarkeit wurde das Original-Layout um 60 % vergrossert."

Einladung Zur Soziologie

Author: Peter Berger
Publisher: UTB
ISBN: 3825248321
Size: 16.89 MB
Format: PDF, Kindle
View: 1442
Download and Read
Im Alter von 35 Jahren schrieb Peter L. Berger seine charmante Einführung „Invitation to Sociology“, welche in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde. Mit seiner konkurrenz- und zeitlosen »Einladung zur Soziologie« eröffnet er auf möglichst leichtfüßige und eingängige Art einen Zugang in die Denk- und Arbeitsweisen des Fachs. Ergänzt wird das Werk durch ein aktuelles Interview, das die Herausgeberin Michaela Pfadenhauer mit Peter L. Berger über dieses Buch und sein heutiges Verständnis von Soziologie führte. Peter L. Berger gilt als bedeutendster Vertreter der „neueren Wissenssoziologie“ und scharfer Analytiker der Gegenwart. Er leitete 30 Jahre lang das von ihm gegründete „Institute for Culture, Religion and World Affairs“ (CURA) an der Boston University. Mit dieser utb-Studienausgabe wird das wichtige Werk Studienanfängern wieder zugänglich gemacht.

Urban Governance

Author: Arend Bewernitz
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 363821544X
Size: 28.77 MB
Format: PDF, Kindle
View: 3369
Download and Read
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1,3, Technische Universität Berlin (Institut für Stadt- und Regionalplanung), Veranstaltung: Theorie der Stadt- und Regionalplanung, Sprache: Deutsch, Abstract: Vor dem Hintergrund des aktuellen Zustands der deutschen Kommunen mit ihren massiven wirtschaftlichen und finanziellen Problemen gewinnen die Debatten zu Methoden, Möglichkeiten und Chancen der Verwaltungsreform viel an Bedeutung. Diese Arbeit möchte einen kleinen Teil dieser Diskussion im Bereich der (urban) governance nachvollziehen, also die Bedeutung des Begriffs genau definieren, die Entstehung der Governance-Debatte nachzeichnen und ihre Ausprägungen auf kommunaler Ebene darstellen – sowohl theoretisch anhand der Systematik von Jon Pierre der „models of urban governance“ wie auch praktisch am Beispiel der HafenCity in Hamburg. Etymologischer Ursprung und Definition Das englische Wort governance lässt sich auf lateinische Ursprünge zurückführen, gubernare heißt in seiner Grundbedeutung lenken / steuern und stammt aus der Seefahrt. Im Laufe der Zeit wurde gubernare auch abstrakter gefasst und taucht schließlich in Schriften über Recht und Staatsverfassung unter anderem von Caesar, Cicero und Seneca als regieren / lenken / leiten auf. Der terminus technicus rem publicam gubernare wurde im klassischen Latein als Bezeichnung von Personen in leitenden Staatsämtern verwendet, aber auch in lateinischen Sprichwörtern findet sich gubernare (z.B. bei Livius: gubernare e terra, aus sicherem Orte andere in Gefahr belehren wollen). Das französische Wort gouvernance, seit dem 13. Jahrhundert Bestandteil der Sprache, bezeichnete zunächst nur die Form des Regierens. Abgeleitet von dem Wort gouvernail (Steuerrad, in der Schifffahrt) lassen sich auch Verbindungen zum deutschen „steuern“ herstellen. Um Regierung(shandeln) zu beschreiben war allerdings der Begriff méthodes de gouvernment (Methoden des Regierens) gebräuchlicher. Im Zuge der soziologischen und politikwissenschaftlichen Diskussionen der 1970/80er Jahre wurde der Terminus governance, übersetzt mit dem französischen gouvernance, wieder eingeführt, dementsprechend wird der Begriff in der französischen Sprache analog zu der Bedeutung des englischen governance1 definiert, so z.B. bei Marcou u.a.: "La gouvernance gilt für die neuen interaktiven Formen der Steuerung, in denen private Akteure, verschiedene öffentliche Organisationen, Bürgergemeinschaften oder andere Arten von Akteuren an der Verarbeitung der Politik teilnehmen." (Marcou, Rangeon, Thiebault 1997, zitiert nach Ferry 2003: 77) [...]

Diskussionslust

Author: Nina Verheyen
Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht
ISBN: 3647370142
Size: 61.39 MB
Format: PDF
View: 3590
Download and Read
In Deutschland wird viel diskutiert – im Fernsehen, in der Schule und im Ehebett. Dabei dienen argumentative Gespräche nicht notwendig dem Erkenntnisgewinn, sondern etwa auch der Profilierung in maskulinen Ränkespielen oder der Erniedrigung in Beziehungskrisen. Wer ausschließlich auf den »eigentümlich zwanglosen Zwang des besseren Argumentes« (Jürgen Habermas) hofft, wird oft enttäuscht. Warum nehmen Menschen dennoch an Fernseh-, Seminar- oder Podiumsdiskussionen teil, welche Regeln bilden sich in mündlicher Interaktion heraus und wie hat sich die Bereitschaft zu diskutieren im Zeitverlauf verändert? Wer hatte ein Interesse daran, Diskussionen im Alltag zu verankern, wer profitierte von der Gesprächsform, und wer fiel ihr zum Opfer? Oder anders: Was ist die Kulturgeschichte des »besseren Arguments«?

Praxis Des Finanzf Deralismus

Author: Raoul Blindenbacher
Publisher: McGill Queens Univ
ISBN: 9780773533110
Size: 70.42 MB
Format: PDF, ePub
View: 4790
Download and Read
This booklet offers a snapshot of fiscal federalism in 12 federal democracies. It includes a glossary of country-specific terminology, serving as an entry point to a forthcoming book on the same theme. The booklet series is the fourth in a series created to provide accessible and comparative information on federal systems.