Download policing prostitution 1856 1886 deviance surveillance and morality perspectives in economic and social history in pdf or read policing prostitution 1856 1886 deviance surveillance and morality perspectives in economic and social history in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get policing prostitution 1856 1886 deviance surveillance and morality perspectives in economic and social history in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



Policing Prostitution 1856 1886

Author: Catherine Lee
Publisher: Routledge
ISBN: 1317321499
Size: 51.20 MB
Format: PDF
View: 5905
Download and Read
Focusing on the ports, dockyards and garrison towns of Kent, this study examines the social and economic factors that could cause a woman to turn to prostitution, and how such women were policed.

Prostitution Research In Context

Author: Marlene Spanger
Publisher: Taylor & Francis
ISBN: 1317433564
Size: 51.68 MB
Format: PDF, Mobi
View: 6277
Download and Read
The starting point for this book is the question of how we research sex for sale and the implications of the choices we make in terms of epistemology and ethics. Which dilemmas and ethical aspects need to be taken into account when producing qualitative data within a highly politicised and moral-infected realm? These two questions are exactly what Spanger and Skilbrei aim to unpack in this unusual interdisciplinary methodology book, Prostitution Research in Context. The book offers contributions from a number of scholars who, based on their reflections on their own research practice and the existing knowledge field, discuss ongoing methodological issues and challenges representative of international research on sex for sale. Some chapters deal explicitly with methodological dilemmas in research; others thematise the encounter between prostitution research and general texts on epistemology. Other chapters again actively engage with the ethical dilemmas that research on the topic of sex for sale can entail. The authors represent different disciplines, but share an interest in engaging in reflexive research practices informed by feminism and feminist epistemologies. An authoritative contribution to the field, this innovative volume will appeal to international scholars and students from across the social sciences and humanities in areas such as sociology, anthropology, criminology, media studies, feminist studies, human geography and history.

Prostitution And Social Control In Eighteenth Century Ports

Author: Marion Pluskota
Publisher: Routledge
ISBN: 1351613626
Size: 27.61 MB
Format: PDF, Kindle
View: 1401
Download and Read
In the last third of the eighteenth-century, Bristol and Nantes were two of the most active commercial ports of England and France, despite a slowdown of their economy. Their economies were based primarily on the maritime trade, but they developed alongside Atlantic industries that attracted many migrants, both male and female, from the surrounding countryside and from abroad. The busy urban environment, the high number of sailors and single men migrating to the port, and the decline of female house based proto-industries, were factors encouraging the development of prostitution. How prostitution is perceived in the context of social control and urban change is key to understanding the evolving attitudes to gender and sexuality in the eighteenth century. In this comparative study, Marion Pluskota offers an analysis of the lives of prostitutes that looks beyond a purely criminal perspective, and which encompasses their roles within their families, relationships and social networks. Using police and judicial records, she provides a valuable corrective to the narrow analysis of prostitutes in terms of immorality or deviance. The unique forms of development and problems faced by port cities in the early modern period make them particularly interesting subjects for comparative history. This book is well suited for those who study social history, gender and women’s history.

Die Gro St Dte Und Das Geistesleben

Author: Georg Simmel
Publisher: Musaicum Books
ISBN: 802721386X
Size: 47.54 MB
Format: PDF, Mobi
View: 7280
Download and Read
Die Großstädte und das Geistesleben ist ein 1903 erschienener Aufsatz des Soziologen Georg Simmel, mit dem dieser die Grundlagen der Stadtsoziologie schuf. Das tiefste Problem des modernen Lebens ist nach Georg Simmel der Anspruch des Individuums nach der Selbstständigkeit und Eigenart seines Daseins gegen die Übermächte der Gesellschaft, das geschichtlich Ererbte der äußerlichen Kultur und Technik des Lebens zu bewahren. Der Großstädter ist - im Gegensatz zum Kleinstädter - einer "Steigerung des Nervenlebens" ausgesetzt. Darin besteht die Basis für den Typus großstädtischer Individualität. Georg Simmel (1858-1918) war ein deutscher Philosoph und Soziologe. Er leistete wichtige Beiträge zur Kulturphilosophie, war Begründer der "formalen Soziologie" und der Konfliktsoziologie. Simmel stand in der Tradition der Lebensphilosophie, aber auch der des Neukantianismus.

Die Macht Der Psychiatrie

Author: Michel Foucault
Publisher:
ISBN: 9783518297520
Size: 28.68 MB
Format: PDF
View: 5404
Download and Read
In Die Macht der Psychiatrie präsentiert Michel Foucault eine Genealogie der modernen Psychiatrie und der spezifischen Wissensformen, die sie hervorgebracht hat. Man kann, so seine These, den Erkenntnissen der Psychiatrie über den Wahnsinn nur dann Rechnung tragen, wenn man sie ausgehend von den Dispositiven und Wissenstechniken analysiert, die die Behandlung der Kranken bestimmen. Foucaults brillante Untersuchung konzentriert sich vor allem auf die Frühzeit der Psychiatrie von Pinel bis Charcot und schließt mit einer Betrachtung der ”Depsychiatrisierung“ des Wahnsinns in den Neurowissenschaften und der Psychoanalyse, die über die Bewegung der Antipsychiatrie bis in die Gegenwart wirkt.

Anti Justine

Author: Restif de la Bretonne
Publisher: Olympia Press
ISBN: 3359520157
Size: 37.62 MB
Format: PDF, Mobi
View: 602
Download and Read
"Welche Entschuldigung kann ein Autor vorbringen, der ein Werk wie das vorliegende veröffentlicht? Die Befriedigung seiner Leser muß das einizige Ziel eines Schriftstellers sein. Ich war schon lange abgestumpft in Bezug auf die Frauen, als mir die 'Justine' des Marquis de Sade in die Hände fiel. Das wollte ich auch genießen ... Und ich genoss fast in Raserei, ich zerbiss meiner Geliebten den Busen, krallte ihr das Fleisch zusammen ... Natürlich schämte ich mich nachher dieser Ausschreitungen, der Frucht meiner Lektüre. Und darum setzte ich mich hin und schuf mir selbst ein saftiges 'Erotikon', das mich so erregte, dass ich eine Bucklige, eine Krummbeinige, eine Zwergin hätte umarmen können. Hier ist es. Nehmt - lest ... und es wird euch ebenso ergehen!"

Max Weber Verstehende Soziologie

Author: Mareike Speck
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638169030
Size: 78.86 MB
Format: PDF, Mobi
View: 1073
Download and Read
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Soziologie - Methodologie und Methoden, Note: Leistungsnachweis, Universität Duisburg-Essen (FB Soziologie), Veranstaltung: Einführung in die Soziologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Max Weber wird am 21. April 1864 in Erfurt geboren, sein Vater war ein nationalliberaler Politiker und später Abgeordneter. Diese nationalliberale Einstellung im Elternhaus prägte Weber entscheidend für sein späteres Leben. Weber studierte Jura, Nationalökonomie, Philosophie und Geschichte in verschiedenen Städten, seine Studienzeit wurde aber durch den Wehrdienst unterbrochen. Er promovierte mit Auszeichnung in Jura und die Habilitation folgte drei Jahre später in römischem Recht und Handelsrecht. Im Alter von 28 Jahren veröffentlicht Weber im Auftrag des Vereins für Sozialpolitik die Studie „Die Verhältnisse der Landarbeiter im ostelbischen Deutschland“, diese Schrift bestätigte seinen wissenschaftlichen Ruf. In dieser Schrift fordert Weber die Schließung der deutschen Grenzen gegen das Eindringen polnischer Arbeiter, da er der Meinung war, dass gesunde Bevölkerungsverhältnisse eine grundlegende Voraussetzung für eine jede Volkswirtschaft sind.1 Im Jahre 1893 heiratete Weber Marianne Schnitger, die spätere Frauenrechtlerin, eine der Hauptfiguren der Frauenbewegung. Ein Jahr später wird er zum Professor der Nationalökonomie an der Universität Freiburg/Breisgau berufen, in seiner dortigen Antrittsvorlesung legte er den Grundstein für sein später entwickeltes Werturteilsfreiheitpostulat der Wissenschaften. 1897 übernimmt Weber den Lehrstuhl für Nationalökonomie an der Heidelberger Universität, diesen muß er jedoch wegen einer Erkrankung aufgeben, insgesamt sieben Jahre kann er nur eingeschränkt arbeiten, in dieser Zeit unternimmt er mehrere Reisen durch Europa und Amerika. Erst nach dieser Zeit publiziert Weber wieder, er veröffentlicht unter anderem die Schriften „Die `Objektivität ́ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis“ sowie „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“. In der erstgenannten Schrift stellt Weber dar, dass es nicht Aufgabe einer Erfahrungswissenschaft sei, bindende Normen und Ideale zu ermitteln. In letzterer zeigt er auf wie die Religion das wirtschaftliche Verhalten prägt, die Protestanten haben laut Weber eher [...]