Download social psychology and the unconscious the automaticity of higher mental processes frontiers of social psychology in pdf or read social psychology and the unconscious the automaticity of higher mental processes frontiers of social psychology in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get social psychology and the unconscious the automaticity of higher mental processes frontiers of social psychology in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



Social Psychology And The Unconscious

Author: John A. Bargh
Publisher: Psychology Press
ISBN: 1134954174
Size: 52.29 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 6278
Download and Read
Evidence is mounting that we are not as in control of our judgments and behavior as we think we are. Unconscious or ‘automatic’ forms of psychological and behavioral processes are those of which we tend to be unaware, that occur without our intention or consent, yet influence us on a daily basis in profound ways. Automatic processes influence our likes and dislikes for almost everything, as well as how we perceive other people, such as when we make stereotypic assumptions about someone based on their race or gender or social class. Even more strikingly, the latest research is showing that the aspects of life that are the richest experience and most important to us - such as emotions and our close relationships, as well as the pursuit of our important life tasks and goals - also have substantial unconscious components. Social Psychology and the Unconscious: The Automaticity of Higher Mental Processes offers a state-of-the-art review of the evidence and theory supporting the existence and the significance of automatic processes in our daily lives, with chapters by the leading researchers in this field today, across a spectrum of psychological phenomena from emotions and motivations to social judgment and behavior. The volume provides an introduction and overview of these now central topics to graduate students and researchers in social psychology and a range of allied disciplines with an interest in human behavior and the unconscious, such as cognitive psychology, philosophy of mind, political science, and business.

Vor Dem Denken

Author: John Bargh
Publisher: Droemer eBook
ISBN: 3426429853
Size: 59.17 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 4897
Download and Read
John Bargh, der weltweit führende Sozialpsychologe, entschlüsselt in diesem wegweisenden Standardwerk das Unbewusste. Er zeigt, dass unsere Gefühle, unser Denken und unser tägliches Verhalten durch verborgene mentale Prozesse gesteuert werden – weit mehr, als wir bislang vermutet haben. Warum steckt bereits in den Köpfen von fünfjährigen Mädchen die Überzeugung, sie könnten kein Mathe? Was hat das Wetter mit den Börsengeschäften zu tun? Wann können wir uns auf unser Bauchgefühl verlassen? Prof. Dr. John Bargh präsentiert die Summe seines Wissens nach 40 Jahren intensiver Forschungstätigkeit zum Unbewussten. In zahlreichen verblüffenden Experimenten entlarvt er es als einen enorm schnellen, effektiven und unermüdlichen Arbeitsmodus unseres Geistes, der parallel zum Bewusstsein existiert. Ziel: Unser Überleben sichern. So steuern Prägungen aus der Vergangenheit, das gegenwärtige Bauchgefühl und Ziele für die Zukunft unser tagtägliches Verhalten, bevor das Denken überhaupt einsetzt. Dem freien Willen des Menschen sind damit enge Grenzen gezogen. Doch Bargh verrät, wie wir trotzdem ungewollte Handlungsmuster vermeiden und das Unbewusste überlisten können. Eine spannende und anregende Reise in unser Selbst.

Soziologie Der Angst

Author: Max Dehne
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 365815523X
Size: 18.57 MB
Format: PDF, Mobi
View: 2580
Download and Read
Max Dehne entwickelt in seiner Arbeit Grundlagen für eine systematische soziologische Untersuchung von Angst. Sein interdisziplinär anschlussfähiges Konzept erlaubt es, die sozialstrukturellen und kulturellen Bedingungen von Angst sowie angstbezogener Mechanismen systematisch zu bestimmen. Mithilfe eines Modells, das sich an Theorien dynamischer Systeme orientiert, werden diese Aspekte als Bestandteile eines von komplexen Wechselwirkungen geprägten, gleichermaßen psychischen wie sozialen Angstprozesses fassbar. Im empirischen Teil untersucht der Autor die historische Entwicklung und soziale Verteilung von Angst. Dabei zeigen sich weder Hinweise auf eine gegenwärtige Angstgesellschaft noch auf eine besonders ausgeprägte „German Angst“. Zahlreiche weitere Detailergebnisse verweisen darüber hinaus auf ein erhebliches Potenzial für die zukünftige empirische Sozialforschung zu Angst.

Zeitschrift F R Kulturmanagement Kunst Politik Wirtschaft Und Gesellschaft

Author: Steffen Höhne
Publisher: transcript Verlag
ISBN: 383943825X
Size: 53.18 MB
Format: PDF, ePub
View: 2982
Download and Read
Die jährlich in zwei Heften erscheinende, referierte »Zeitschrift für Kulturmanagement« initiiert und fördert eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Kulturmanagement im Hinblick auf eine methodologische und theoretische Fundierung des Faches. Das international orientierte Periodikum nimmt nicht nur ökonomische Fragestellungen, sondern ebenso sehr die historischen, politischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen und Verflechtungen im Bereich Kultur in den Blick. Explizit sind daher auch Fachvertreterinnen und -vertreter akademischer Nachbardisziplinen wie der Kultursoziologie und -politologie, der Kunst-, Musik- und Theaterwissenschaft, der Kunst- und Kulturpädagogik, der Wirtschaftswissenschaft etc. angesprochen, mit ihren Beiträgen den Kulturmanagementdiskurs kritisch zu bereichern.

Stereotype Und Die Wahrnehmung Von Medienwirkungen

Author: Katharina Sommer
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 365818518X
Size: 69.97 MB
Format: PDF, Mobi
View: 2758
Download and Read
Katharina Sommer fragt danach, wie die Aktivierung von Stereotypen die Einschätzung von Medienwirkungen auf Dritte beeinflussen kann: Stereotypisierung findet meist unbewusst statt und ist in sozialen Situationen ein alltäglich ablaufender Prozess. Die Autorin verbindet die Frage nach den Einflussfaktoren auf die Wahrnehmung von Medienwirkungen mit dem Prozess der Stereotypisierung zu unterschiedlichen Personengruppen. Auf diese Weise verdeutlicht sie, dass die Einschätzung von Medienwirkung situativ unterschiedlich ausfallen kann, je nachdem, welche Stereotype gerade aktiviert wurden.

Wahrnehmung Und Herstellung Von Geschlecht

Author: Ursula Pasero
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322890147
Size: 19.19 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 2813
Download and Read
Im Zentrum der interdisziplinären Genderforschung steht die Frage, wie soziale Wahrnehmung zur Konstruktion von Geschlecht beiträgt. Die teils theoretisch, teils empirisch angelegten Beiträge diskutieren aus historischer, literaturwissenschaftlicher, linguistischer, naturwissenschaftlicher, soziologischer und sozialpsychologischer Sicht, wie Frauen und Männer wahrgenommen und bewertet werden und welche Eigenschaften und Verhaltensweisen den Geschlechtern zugeschrieben werden. Sind Geschlechterdifferenzen das Ergebnis geschlechtstypischen Verhaltens oder lassen sie sich eher auf geschlechtsstereotype Vorstellungen und Erwartungen zurückführen? Die Vielfalt der hier eingenommenen Perspektiven behandelt die Komplexität der sozialen Konstruktion von Geschlecht, in der die Wahrnehmung und Herstellung von Geschlecht unabdingbar wechselseitig miteinander verbunden sind.

Das Schauspiel Des Denkens

Author: Bernard J. Baars
Publisher:
ISBN: 9783608919448
Size: 30.52 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 2644
Download and Read
Inhaltsübersicht: Vorwort, Im Theater des Bewusstseins, 1. Bewusstsein als Variable, 2. Die Theaterbühne besitzt begrenzte Kapazität, ermöglicht aber grenzenlosen Zugang, 3. Auf der Bühne: Empfindungen, Vorstellungen und Ideen, 4. Der Scheinwerfer: Aufmerksamkeit, Absorption und Konstruktion der Wirklichkeit, 5. Hinter den Kulissen: Die Kontexte, die unsere Erfahrung prägen, 6. Der Wille: bewusste Handlungskontrolle, 7. Der Regisseur: das Selbst als der vereinheitlichende Bewusstseinskontext, 8. Wozu nützt das alles? Die Funktion des Bewusstseins, 9. Epilog: Ein klein bisschen Philosophie, Anhang, Ausgewählte Literatur, Bildnachweis, Register.

Bauchentscheidungen

Author: Gerd Gigerenzer
Publisher: C. Bertelsmann Verlag
ISBN: 3641171334
Size: 32.24 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 5935
Download and Read
„Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.“ Viele Menschen treffen Entscheidungen „aus dem Bauch heraus“, was auf den ersten Blick aller Vernunft zu widersprechen scheint. Gerd Gigerenzer, Professor für Psychologie und Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, erkundet anhand zahlreicher Beispiele, woher unsere Bauchgefühle oder Intuitionen kommen und welcher spezifischen Logik unsere unbewusste Intelligenz folgt. • Das Geheimnis des gefilterten Wissens – Ausgezeichnet als „Wissenschaftsbuch des Jahres 2007“. • Der Bestseller von Gerd Gigerenzer, einem der profiliertesten deutschen Psychologen der Gegenwart.

Die Methodologie Der Wissenschaftlichen Forschungsprogramme

Author: Imre Lakatos
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 366308082X
Size: 49.95 MB
Format: PDF, Kindle
View: 3731
Download and Read
Royal Society, betrachtet die Hexentheorie als das Musterbeispiel empirischen Denkens. Wir müssen das empirische Denken definieren, ehe wir mit Hume anfangen, Bücher zu verbren nen. Das wissenschaftliche Denken konfrontiert die Theorien mit den Tatsachen; und eine der Hauptbedingungen dabei ist, daß die Theorien von den Tatsachen gestützt sein müs sen. Wie ist das nun des genaueren möglich? Darauf sind mehrere verschiedene Antworten vorgeschlagen worden. Newton selbst glaubte, seine Gesetze aufgrundder Tatsachen bewiesen zu haben. Er war stolz darauf, keine bloßen Hypothesen anzubieten; er veröffentlichte nur Theorien, die aufgrundder Tatsa chen bewiesen waren. Und zwar behauptete er, seine Gesetze aus den Keplerschen 'Erschei nungen' abgeleitet zu haben. Doch das war Unsinn, denn nach Kepler bewegten sich die Plane ten in Ellipsen, nach Newton aber wäre das nur richtig, wenn die Planeten nicht gegenseitig ihre Bewegung stören würden, und eben dies tun sie. Daher mußte Newton eine Störungstheo rie entwickeln, nach der sich kein Planet auf einer Ellipse bewegt. Heute kann man leicht zeigen, daß sich kein Naturgesetz aus endlich vielen Tatsa chen schlüssig ableiten läßt; doch man liest immer noch, wissenschaftliche Theorien würden aufgrundder Tatsachen bewiesen. Woher kommt diese hartnäckige Sperre gegen die elemen tare Logik? Das läßt sich sehr einleuchtend erklären. Die Wissenschaftler möchten ihren Theorien Achtung verschaffen, sie sollen die Bezeichnung 'Wissenschaft' verdienen, also echte Erkenntnis sein. Nun bezog sich im 17. Jahrhundert, als die Wissenschaft entstand, die wichtigste Erkenntnis auf Gott und den Teufel, auf Himmel und Hölle.