Download the money problem rethinking financial regulation in pdf or read the money problem rethinking financial regulation in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get the money problem rethinking financial regulation in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



The Money Problem

Author: Morgan Ricks
Publisher: University of Chicago Press
ISBN: 022633046X
Size: 63.17 MB
Format: PDF, ePub
View: 7393
Download and Read
Years have passed since the world experienced one of the worst financial crises in history, and while countless experts have analyzed it, many central questions remain unanswered. Should money creation be considered a ‘public’ or ‘private’ activity—or both? What do we mean by, and want from, financial stability? What role should regulation play? How would we design our monetary institutions if we could start from scratch? In The Money Problem, Morgan Ricks addresses all of these questions and more, offering a practical yet elegant blueprint for a modernized system of money and banking—one that, crucially, can be accomplished through incremental changes to the United States’ current system. He brings a critical, missing dimension to the ongoing debates over financial stability policy, arguing that the issue is primarily one of monetary system design. The Money Problem offers a way to mitigate the risk of catastrophic panic in the future, and it will expand the financial reform conversation in the United States and abroad.

Die Entwicklung Der Technischen Analyse

Author: Andrew W. Lo
Publisher: John Wiley & Sons
ISBN: 3527506101
Size: 37.77 MB
Format: PDF, Docs
View: 631
Download and Read
Andrew W. Lo und Jasmina Hasanhodzic erzählen die faszinierende Geschichte der Technischen Analyse von dem alten Babylon bis heute. Sie zeigen, wo Technische Analysten versagten, wie sie erfolgreich waren und was all dies für die heutigen Wertpaperhändler und Investoren bedeutet.

Das Geld Der Zukunft

Author: Bernard A. Lietaer
Publisher: New Media German Language
ISBN: 9781400039425
Size: 36.12 MB
Format: PDF
View: 2641
Download and Read
Today's financial system is seen by the most as having a fixed size. Bernard A. Litaer challenges this perspective by showing that there were different economic systems in history and that our present system has arisen from a tacit and problematic collective acceptance. He sees the future in the development of complementary currencies. He explains which money is necessary for which needs and how we can commonly create it. Money only exists because of trust -- where trust has been destroyed, money is loosing its value; chaos and poverty are sad consequences. Lietaer has written an exciting and informative book for anyone who is aware of economic problems, from interested laymen to bankers. Das Geld- und Finanzsystem, wie wir es heute kennen, wird von den meisten als feste Grosse, ja als gottgegeben betrachtet. Bernard A. Lietaer zeigt dagegen, dass es im Laufe der Geschichte ganz andere Systeme gegeben hat und unsere derzeitige Finanzordnung einer stillschweigenden -- inzwischen hochst problematischen -- kollektiven Ubereinkunft entspringt. Die Zukunft sieht er in der Entwicklung von komplementaren Wahrungen. Er erlautert, welches Geld wir fur welche Aufgabe benotigen und wie wir es gemeinsam erschaffen konnen. Denn Geld besteht nur aufgrund von Vertrauen. Wo dieses Vertrauen zerstort wird, verliert Geld seinen Wert; Chaos und Armut sind die traurigen Folgen. Lietaer hat ein ebenso spannendes wie informatives "Enthullungsbuch" geschrieben, das sich vom interessierten Laien uberneugierige Banker an alle wendet, die sich der Geldproblematik bewusst sind.

Phishing For Fools

Author: George A. Akerlof
Publisher: Ullstein eBooks
ISBN: 3843713650
Size: 58.80 MB
Format: PDF, Kindle
View: 1091
Download and Read
Seit Adam Smith ist eine der zentralen Thesen der Wirtschaftswissenschaften, dass freie Märkte und freier Wettbewerb die besten Voraussetzungen für allgemeinen Wohlstand sind. Die Wirtschaftsnobelpreisträger George Akerlof und Robert Shiller argumentieren dagegen, dass Märkte nicht von sich aus gutartig sind und sich auch nicht immer die besten Produkte durchsetzen. Die Autoren behandeln in diesem Buch erstmals die zentrale Rolle von Manipulation und Täuschung in der Wirtschaft. Anhand von zahlreichen Fallbeispielen zeigen sie, wie wir verleitet werden, mehr Geld auszugeben, als wir haben; wie wir von Werbung stärker beeinflusst werden, als wir glauben; warum wir oft zu viel bezahlen und wie massiv die Politik durch Wirtschaft beeinflusst wird. Was ist besonders? Zwei Wirtschaftsnobelpreisträger widerlegen die These der selbstregulierenden Märkte. Wer liest? • Alle, die sich für Verhaltensökonomie, freie Marktwirtschaft oder Wirtschaftstheorie interessieren

Das Geld Der Medici

Author: Tim Parks
Publisher: Antje Kunstmann
ISBN: 3888978351
Size: 75.27 MB
Format: PDF, Docs
View: 6987
Download and Read
Die Medici umgibt bis heute der Mythos einer Dynastie unermesslich reicher und kunstsinniger Herrscher, die das moderne Bankwesen erfanden und ihre Heimatstadt Florenz mit den schönsten Werken der Renaissance schmückten. Tatsächlich brauchte man im Florenz des 15. Jahrhunderts mehr als finanzielles Geschick, um sich an der Macht zu halten: Geld gegen Zins zu verleihen, galt der Kirche als Wucher. Die Macht der Medici stand auf schwankendem Boden, wie Tim Parks zeigt. Die Bank, 1397 gegründet, brach bereits 1494 zusammen. Knapp 100 Jahre, die unser Verständnis der Beziehung zwischen Hochkultur und Kreditwesen sowie von der Verquickung von Religion und Politik entscheidend prägen sollten.

Financial Regulation In The European Union After The Crisis

Author: Domenica Tropeano
Publisher: Routledge
ISBN: 131721143X
Size: 77.34 MB
Format: PDF, Mobi
View: 343
Download and Read
In the wake of the financial crisis, new regulatory measures were introduced which, along with changes in monetary and macroeconomic policy, have transformed the global financial structure. However, this new financial structure displays various fragilities. A new shadow banking system has grown both inside and outside the traditional banks and the divergence between core and periphery countries’ banks has increased further due to both the new regulations and the European Central Bank’s very peculiar interventions. Following Minsky’s approach, this volume explores the interplay between monetary policy, regulation and institutions in the aftermath of the great financial crisis. Minsky’s insights are used to interpret the recent regulatory changes and consider how they have affected the evolution of banks and financial markets. The unfortunate conclusion is that the changes in financial regulation introduced in various jurisdictions and inspired by the work of the Basel Committee, have not succeeded in thwarting the instability of the economic system. Instead, the mix of policies implemented so far has brought about increased fragility in the financial system. Minksy’s work on financial stability offers alternative solutions which policy-makers need to consider to resolve these issues. Financial Regulation in the European Union After the Crisis is an important volume for those who study political economy, banking and monetary economics.

Die Soziale Seite An Wirtschaft Und Wissenschaft

Author: Barbara Kuchler
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658231041
Size: 41.19 MB
Format: PDF, ePub
View: 6952
Download and Read
Dass auch Wirtschaft und Wissenschaft „sozial“ sind, ist der Ausgangspunkt wirtschaftssoziologischer und wissenschaftssoziologischer Forschung. Doch was heißt eigentlich „sozial“? Wie ist dieser Begriff zu bestimmen und damit das eigene Erkenntnisinteresse abzustecken? Wirtschaftssoziologen und Wissenschaftssoziologen lassen sich hier gern von der Frontstellung zu Ökonomik und Epistemologie leiten, denen die Soziologie etwas entgegensetzen soll. Barbara Kuchler zeigt, auf welche Lieblingsbegriffe das führt – wie Macht, Netzwerk, Einbettung – und welche blinden Flecken damit einhergehen. Sie liefert eine grundlegende Reflexion und theoretische Kritik dieser Spezialsoziologien.