Download why america fights patriotism and war propaganda from the philippines to iraq in pdf or read why america fights patriotism and war propaganda from the philippines to iraq in pdf online books in PDF, EPUB and Mobi Format. Click Download or Read Online button to get why america fights patriotism and war propaganda from the philippines to iraq in pdf book now. This site is like a library, Use search box in the widget to get ebook that you want.



Why America Fights

Author: Susan A. Brewer
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0199753962
Size: 67.76 MB
Format: PDF, Docs
View: 2219
Download and Read
Originally published in hardcover by Oxford University Press, 2009.

Warum T Test Du Zaid

Author: Jürgen Todenhöfer
Publisher: C. Bertelsmann Verlag
ISBN: 3641061814
Size: 55.12 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 4872
Download and Read
Die erschütternde Geschichte des 22-jährigen Irakers Zaid, der vom Studenten zum Widerstandskämpfer gegen die US-Streitkräfte wurde Jürgen Todenhöfer traf Menschen im Irak, über die wir kaum etwas wissen: Menschen wie den jungen Zaid, der in seinem Leben vor allem Not und Krieg kennengelernt hat. In bewegenden Worten erzählt er seine Geschichte, wie er und seine Mitstreiter sowohl gegen die alliierten Besatzungstruppen als auch gegen den Terror von Al Qaida im eigenen Land kämpfen. Im Krieg hat er fast alles verloren. Seine Brüder wurden von GI’s erschossen. Dann schloss sich der junge Student einer Widerstandsgruppe an und hat selbst Menschen getötet. Jürgen Todenhöfer zeichnet ein lebendiges, authentisches Bild des Irak und der islamischen Welt wie wir es aus der Berichterstattung nicht kennen.

Der Totale Krieg

Author: Erich Ludendorff
Publisher:
ISBN:
Size: 41.64 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 4853
Download and Read
Den gamle general Erich Ludendorff fortæller om betingelserne for udførelsen af den såkaldte totale krig.

Nato Geheimarmeen In Europa

Author: Daniele Ganser
Publisher: Orell Füssli Verlag
ISBN: 328003860X
Size: 10.43 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 3430
Download and Read
Dieses Buch zeichnet ein erschreckendes Bild: Ein durch die NATO und die militärischen Geheimdienste koordiniertes Netzwerk von Geheimarmeen war bis zum Auseinanderfall der Sowjetunion in mehreren westeuropäischen Ländern in schwere Verbrechen verwickelt, darunter Mord, Folter, Staatsstreich und Terror. Daniele Ganser ist in seiner mehrjährigen Forschungsarbeit auf brisante Dokumente gestoßen: Sie belegen, dass die von den USA angeführte Militärallianz nach dem Zweiten Weltkrieg in allen Ländern Westeuropas geheime Armeen aufgebaut hat, welche von den Geheimdiensten CIA und MI6 trainiert wurden. Ihr Ziel: im Falle einer sowjetischen Invasion als Guerilla zu kämpfen, um die besetzten Länder wieder zu befreien. Doch dabei ist es nicht geblieben. Gezielt wurden Attentate gegen die eigene Bevölkerung ausgeführt, um Unsicherheit zu erzeugen und den Ruf nach einem starken Staat zu unterstützen. Sowohl die ursprüngliche Planung als auch die antikommunistisch motivierten Verbrechen sind heute der Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt.

Die Arroganz Der Macht

Author: J. William Fulbright
Publisher: Rowohlt Verlag GmbH
ISBN: 3688112873
Size: 21.44 MB
Format: PDF, Mobi
View: 5860
Download and Read
Nach den bürgerkriegsähnlichen Unruhen in Vierteln von Newark, Detroit und anderen Städten der USA faßte Fulbright Anfang August 1967 in einer Rede vor der amerikanischen Anwaltsvereinigung in Honolulu seine Kritik an der Innen- und Außenpolitik der USA zusammen in dem Urteil, die Vereinigten Staaten «übten Macht um der Macht willen» aus und sie seien auf dem Wege, «eine imperialistische Nation zu werden». Der Illusion, Amerika könne in Vietnam Krieg führen und zugleich Armut und Rechtsungleichheit im eigenen Lande wirksam bekämpfen, hielt der Senator die Diagnose entgegen, die USA seien im Begriff, den Krieg an beiden Fronten zu verlieren, denn: «Der Vietnamkrieg zehrt nicht nur an den menschlichen und materiellen Grundlagen unserer schwelenden Städte, er nährt nicht nur in den Slums die Überzeugung, daß das Land ihrer Lage gleichgültig gegenüberstehe. Der Krieg bestärkt immer mehr die Vorstellung, daß die Gewalt ein Weg zur Lösung von Problemen sei.»